Veröffentlicht am

Newsletter 04 — NEU: HAMBURGER BAUHEFT NR. 34


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der hamburger bauhefte,

die letzte Ausgabe liegt gar nicht so lange zurück und das Weihnachtsfest steht unmittelbar bevor – eigentlich keine optimalen Voraussetzungen für das Interesse an einem neuen bauheft! Aber wir konnten und wollten Ihnen das facettenreiche Thema „Vom Agrarhandel zum Kunstbetrieb: Die Markthallen am Deichtorplatz“ nicht länger vorenthalten. Dieses Jahr ist alles anders – und wenn es dabei etwas zu gewinnen ist, dann auch Zeit zum Lesen. Wir bedanken uns für Ihre Treue und wünschen Ihnen trotz aller Beschränkungen ein frohes Fest! Bleiben Sie gesund!



Der Deichtorplatz – einer der historisch interessantesten Orte Hamburgs – musste sich stets neu erfinden. Hier hinter den Befestigungsanlagen stand der „Bauhof“, wurden der erste Hamburger Bahnhof und 1911–14 die für die Versorgung der Stadt existentiellen Markthallen errichtet. Mit der Umwandlung der ehemaligen Gemüsemarkthallen entstanden wegweisende Beispiele der Ausstellungsarchitektur. Zusammen mit der vorherigen Blumenmarkthalle beherbergen sie heute wichtige Kulturinstitutionen und verkörpern den End- und Höhepunkt der den Wallring säumenden „Kunstmeile“.





Für das Thema des Heftes, das auf eine Idee von Tania Goos (Buchhandlung in der Halle für aktuelle Kunst) zurückgeht, konnten wir als Autor Dr. Holmer Stahncke gewinnen – und begeistern. Er beschreibt die bisher unbekannte Geschichte dieses Platzes, seiner Bauten und des mit ihnen verknüpften Marktbetriebs bis zur Umwandlung zum Ausstellungsort.

Neben vielen bisher unveröffentlichten historischen Fotos bietet dieses Heft aktuelle Aufnahmen von Markus Dorfmüller (https://www.dorfmuellerklier.de/) und Hennig Rogge (http://www.henningrogge.de/).




Der Preis liegt weiterhin bei 9,00 Euro und ab sofort kann das hamburger bauheft Nr. 34 mit der ISBN 978-3-944405-53-7 im Buchhandel oder über diesen Link auf unserer Website bestellt werden.

P.S. Auch das nächste Heft wird nicht lange auf sich warten lassen. Schon Ende Januar soll das Nr. 35 „Die Handelsschule Schlankreye“ erscheinen.

Veröffentlicht am

Newsletter 03— NEU: HAMBURGER BAUHEFT NR. 33


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der hamburger bauhefte,

lange mussten Sie auf eine neue Ausgabe warten. Nun ist es soweit. Das hamburger bauheft Nr. 33 „Letzte Zeugen der Eisenbahngeschichte in Altona“ ist erschienen!
Als „letzte Zeugen“ verkörpern die denkmalgeschützten Güterschuppen, die so genannte „Kleiderkasse“ und der Wasserturm wichtige Bauten der Geschichte des überregionalen Verkehrsknotens und Güterbahnhofs in Altona. Sie erinnern an dessen Arbeitswelt und seine Bedeutung für die umliegenden Stadtteile.

Das Heft entstand auf Initiative und mit Texten von Anne Frühauf, Helmut Krumm und Gerd Riehm. Sie beschreiben den Rückbau des Güterbahnhofs und die Umwandlung seiner Flächen aus der Perspektive ihres Engagements im „Stadtteilarchiv Ottensen e.V. Geschichtswerkstatt für Altona“, wo sie 2019 die Ausstellung „Investors First“ realisierten.

Die Veränderungen dieses Areals werden durch den Gegensatz der historischen Abbildungen mit den aktuellen Fotos von Markus Dorfmüller und Johanna Klier (https://www.dorfmuellerklier.de/) verdeutlicht – Aufnahmen, die teilweise exklusiv für dieses bauheft angefertigt wurden.


Der Preis liegt konstant bei 9,00 Euro und ab sofort kann das hamburger bauheft Nr. 33 mit der ISBN 978-3-944405-52-0 im Buchhandel oder über diesen Link auf unserer Website bestellt werden.

P.S. Das nächste Heft wird nicht so lange auf sich warten lassen. Schon Ende November soll Ausgabe 34 „Die Markthallen am Deichtorplatz. Vom Agrarhandel zum Kunstbetrieb“ (Autor: Dr. Holmer Stahncke) erscheinen.

Veröffentlicht am

Newsletter 02— Mehrwertsteuer und Flyer


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kund/innen des Schaff-Verlags,

die als Corona-Hilfsmaßnahme für die wirtschaftliche Erholung gedachte, vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuersätze ab 1. Juli hat uns, obwohl ihr Nutzen heiß diskutiert wird, kalt erwischt. Bei nun 5% statt 7% Mehrwertsteuer auf unsere größtenteils mit ohnehin kundenfreundlich kalkulierten Bruttopreisen zwischen 7,00 und 9,00 Euro versehenen Hefte, liegt die Differenz bei 13 bis 16 Cent pro Heft. Doch die Mehrwertsteuersenkung verursacht auch Kosten. Jeder einzelne Preis müsste in den Abrechnungssystemen und im Verzeichnis lieferbarer Bücher geändert werden. Daher bitten wir Sie um Verständnis, dass wir die Senkung der Mehrwertsteuer nicht weitergeben.

Umso mehr freuen wir uns, Ihnen hier das Cover unseres neuen, noch im Druck befindlichen Flyers präsentieren zu können! Sie sehen einen der „letzten Zeugen“ der Altonaer Bahnhofsgeschichte, der auch Gegenstand eines der in Vorbereitung befindlichen hamburger bauhefte sein wird. Außerdem sind Ausgaben über das Kontorhausviertel, die 1929 errichtet Handelsschule Schlankreye und die Ballinstadt geplant. Den Programmflyer zu allen hamburger bauheften können Sie kostenfrei über info@schaff-verlag.de bestellen.

Veröffentlicht am

Newsletter 01— NEU: Hamburger Bauheft Nr. 32


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der hamburger bauhefte,

wir sehen es ihr nicht mehr an, aber die Königstraße war früher dicht bebaut und das lebendige, vielseitige Zentrum Altonas. Am Beispiel dieser Hauptstraße einer ehemals eigenständigen Stadt lassen sich mit Namen wie Claus Stallknecht, Werner Kallmorgen und Ernst May Jahrhunderte des Städtebaus und die Kulturgeschichte eines Gemeinwesens beschreiben. Was die Königstraße aber einzigartig macht, ist der erhaltene, von Anfang des 17. Jahrhunderts stammende, weltweit bedeutende Jüdische Friedhof.

Damit ist es heraus: wir haben einen neuen newsletter und hoffen, dass er Ihnen gefällt! Was Sie aber noch mehr interessieren wird: das neue hamburger bauheft Nr. 32 ist erschienen!


Es behandelt eine lange und alte Straße. Entsprechend legte auch das bauheft im Umfang zu. Der Autor Dirk Hempel hat die wichtigsten Aspekte der Bau- und Kulturgeschichte dieser Straße zusammengetragen und in einen gut lesbaren Text eingebunden. Spannend ist auch die Erzählung des Jüdischen Friedhofs, die uns Irina von Jagow präsentiert und dem ein eigenes Kapitel gewidmet ist .


Anschaulich machen dies die historischen Abbildungen und die zahlreichen aktuellen Fotos von Markus Dorfmüller und Johanna Klier (https://www.dorfmuellerklier.de/), die exklusiv für dieses bauheft angefertigt wurden.

Der Preis ist bei 9,00 Euro geblieben und ab sofort kann das hamburger bauheft mit der ISBN 978-3-944405-51-3 im Buchhandel oder über diesen Link auf unserer Website bestellt werden.

Veröffentlicht am

Neuerscheinung — hamburger bauheft 06: Das Haus von Karl Schneider 1 9 2 8 / 2 0 1 9

Auf vielfache Nachfrage und aus aktuellem Anlass ist die Neuauflage des seit einiger Zeit vergriffenen hamburger bauhefts 06 »Haus Schneider / Haus Spörhase« jetzt unter dem Titel »Das Haus von Karl Schneider« mit überarbeiteten Beiträgen der Autoren Hans Bunge, Elke Dröscher, Ulrich Garbe und Jörg Schilling erschienen.


Gestaltung //  Cover: Jutta Drewes, Konzept: Andreas Homann, Layout: Kerstin Davies
Bestellung:
– Direkt in unserem Online-Shop.
– Im Buchhandel unter Angabe des Titels oder der ISBN-Nummer 978-3-944405-48-3

Mehr über den Schaff-Verlag auch unter: www.facebook.com/schaffverlag

Veröffentlicht am

Haus Michaelsen. Ein Poinierbau der Moderne in Entstehung und Rezeption

Das Bauhausjahr neigt sich dem Ende zu, doch wir meinen, ein Buch geht noch:

Auf 120 Seiten stellt der Autor und Kunsthistoriker Roland Jaeger die Entwicklungsgeschichte und Rezeption des berühmten “Landhaus Michaelsen” dar.
Das Buch wird am 29. November in der Buchhandlung Sautter+Lackmann vom Autor präsentiert. Wir würden uns freuen, Sie an diesem Tag um 19:30 in der Admiralitätsstraße 71-72 begrüßen zu dürfen.

 

Veröffentlicht am

Neuerscheinung — hamburger bauheft 30: Die Kirche St. Gabriel in Volksdorf

Ausgabe 30 ist erschienen und behandelt zum ersten Mal in dieser Reihe einen Sakralbau. Eine weitere Premiere: erstmals stellen wir die Arbeit einer Architektin vor. Doch trotz vieler Qualitäten ist dieses 1968 errichtete und denkmalgeschützte Gebäude von Schließung und Abriss bedroht.


Lesen Sie mehr darüber auf 52 Seiten in dem druckfrisch erschienenen hamburger bauheft Nr. 30, das neben den Beiträgen der Autor/innen auch einen kurzen Rückblick der Architektin Brigitte Eckert-von Holst enthält.
Die Gestaltung des Covers lag in den Händen von Jutta Drewes, das Layout stammt von Kerstin Davies / Andreas Homann.

Das Heft kann ab sofort für 9,00 Euro unter der ISBN-Nummer 978-3-944405-47-6 bestellt werden. – Gleich weiter zur Publikation in unserem Shop.

Mehr über den Schaff-Verlag auch unter: www.facebook.com/schaffverlag

Veröffentlicht am

Neuerscheinung — hamburger bauheft 29: Die Jugendherberge / Haus der Jugend auf dem Stintfang

Das neue Heft nimmt sich einem relativ unbekannten Gebäude in prominter städtebaulicher Lage an, dessen Geschichte u.a. viel über den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und seine Akteure offenbart. So war z. B. Gustav Oelsner wesentlich an der Realisierung der Jugendherberge auf dem Stintfang beteiligt. “Frau Senator” Paula Karpinski setzte sich gegenüber ihren Kollegen durch und sorgte dafür, dass der Komplex zum „Haus der Jugend“ erweitert wurde.


Lesen Sie mehr darüber auf 52 Seiten in dem druckfrisch erschienenen hamburger bauheft Nr. 29, das u.a. neben vielen Aufnahmen des Elbhangs noch nie gezeigte Fotos von Gustav Oelsner, Paula Karpinski und dem Architekten Hermann Schöne enthält.
Die Gestaltung des Covers lag in den Händen von Jutta Drewes, das Layout stammt von Kerstin Davies / Andreas Homann.

Das Heft kann ab sofort für 9,00 Euro unter der ISBN-Nummer 978-3-944405-45-2 bestellt werden. – Gleich weiter zur Publikation in unserem Shop.

Mehr über den Schaff-Verlag auch unter: www.facebook.com/schaffverlag

Veröffentlicht am

Neuerscheinung — hamburger bauheft 28: „Die Säulenvilla“ / Landhaus Brandt (1818–2018)

Die zweite Ausgabe in diesem Jahr widmet sich einem Haus, das fast jede/r schon einmal an der Elbchaussee im Vorbeifahren wahrgenommen hat, ohne die interessante Geschichte dahinter zu kennen. Die „Säulenvilla“ wurde 1818 als Landhaus Brandt errichtet und musste nach 200 Jahren durch Zwangsmaßnahmen des Denkmalschutzamtes vor dem Verfall gerettet werden.


Lesen Sie mehr darüber auf 48 Seiten in dem druckfrisch erschienenen hamburger bauheft Nr. 28, das Grundrisse, Zeichnungen und viele historische Aufnahmen vom Äußeren und Inneren des Gebäudes enthält, sowie zwei Szenenfotos aus dem 1977 von Wim Wenders u.a. in der Villa gedrehten Film „Der amerikanische Freund“ (mit Dennis Hopper und Bruno Ganz).
Die Gestaltung des Covers lag in den Händen von Jutta Drewes, das Layout stammt von Andreas Homann.

Das Heft kann ab sofort für 9,00 Euro unter der ISBN-Nummer 978-3-944405-44-5 bestellt werden. – Gleich weiter zur Publikation in unserem Shop.

Mehr über den Schaff-Verlag auch unter: www.facebook.com/schaffverlag