Das Bunkerquartett NRW - BUNKER BELEBEN

Das Bedürfnis nach Schutz vor den Widrigkeiten der Natur bildete die ursprüngliche Motivation für Menschen, Behausungen zu erschaffen. Durch dichtere Besiedlung, die zunehmende Bedrohung des Menschen durch den Menschen selbst und durch den technischen Fortschritt der eingesetzten Mittel in kriegerischen Auseinandersetzungen erhöhten sich die Anforderungen an Schutzbauwerke. Im letzten Jahrhundert entstand in Europa als Reaktion auf die im Zweiten Weltkrieg verstärkt erfolgten Luftangriffe eine neue Gebäudetypologie in den Städten: der Luftschutz-Hochbunker. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Bunker teilweise entfestigt und zwischengenutzt, zum Teil wurden sie im Kalten Krieg wieder als Schutzräume für die Bevölkerung hergerichtet. Im Jahr 2007 hat die Bundesregierung die Zivilschutzbindung für die Schutzbauten der Bundesrepublik endgültig aufgehoben. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat die Aufgabe, diese Bunker in den nächsten Jahren zu veräußern. Im Rahmen eines Forschungsprojektes untersucht die BImA zusammen mit der TU Dortmund, welche Potentiale in Hochbunkern stecken und wie diese genutzt werden können.

Das Bunkerquartett NRW enthält vergleichende Daten zu 32 Bunkern in Nordrhein-Westfalen. Mit Spielanleitung, Erläuterungen und NRW-Karte.
35 Spielkarten im Kartenformat 92x59 mm, Farbdruck, verpackt im Klarsichtetui mit Kunststoff-Banderole
ISBN-Nummer: 9-783944-405100

RAUM MUSIK - eine performative Multimedia-Installation im Innenraum der Martinikirche in Siegen

war ein interdisziplinäres Projekt der Fachgebiete Raumgestaltung und Musik in der Fakultät II, Bildung • Architektur • Künste an der Universität Siegen. Ein Semester lang hatten sich Studierende beider Fächer unter der Leitung der Professoren Ulrich Exner und Martin Herchenröder sowie des wissenschaftlichen Mitarbeiters Florian Afflerbach mit der Siegener Martinikirche beschäftigt und überlegt, wie sie den Kirchenraum mit Skulptur, Licht und Musik künstlerisch interpretieren und für die Öffentlichkeit auf neue Weise erlebbar werden lassen könnten. Die Projektpräsentation, gleichzeitig eine Installation und eine Performance, gab am Ende Einblicke in den Stand der vielfältigen Überlegungen, die während der gemeinsamen Arbeit zum Thema Raum und Musik angestellt wurden.

Die Dokumentation enthält eine Daten DVD mit einer Video- und Audio-Aufnahme des Konzerts vom 6. Februar 2014.
56 Seiten Quadratformat 14,8 cm, Farbdruck, fester Umschlag, Klebebindung, inkl. DVD
ISBN-Nummer: 9-783944-405087

Jahreskalender Martin Elsaesser 2013: Württemberg

Der Architekt Martin Elsaesser (1884-1957) errichtete zwischen 1905 und 1955 im Großraum Stuttgart zahlreiche Kirchen- und Profanbauten. Als Vertreter der Reformarchitektur warb er für die konstruktive Auseinandersetzung mit der Tradition und verteidigte die künstlerische Gestaltung gegenüber materialistischen Forderungen. Dieser Baupraxis und ihren regionalen Bezügen ist der Kalender „Martin Elsaesser. Württemberg“ gewidmet.

Titelseite, 12 Kalenderseiten, Zusatzblatt, DIN A5 Hochformat, Farbdruck, Wire-O-Bindung an der Schmalseite (Metallspirale zum Aufhängen)